T'ai Chi Ch'uan in Wuppertal

T'ai Chi Ch'uan ist nicht von jemandem ausgedacht worden, um irgendetwas zu erreichen.
Es entstand aus dem philosophisch, kulturellen Hintergrund des  chinesischen Taoismus. Es ist die Möglichkeit bestimmte Erkenntnisse
naturphilosophischer Art, körperlich erlebbar zu machen. (Ohne aber jemanden davon überzeugen zu wollen)
Nicht mehr, aber auch nicht weniger !

Und vieles, was heute auf der Welt  in T'ai Chi Ch'uan hineininterpretiert wird, ob in China oder anderswo, ist ein Produkt unserer Zeit.
(Tai Chi Chuan ist kein Kampfsport und keine Gruppengymnastik, auch wenn es manchmal so bezeichnet wird;
Weltmeisterschaften und Wettkämpfe sind genauso fehl am Platze, wie Winkelmaß, Zirkel oder Maßband.
Es gibt dabei nichts zu können....nur zu sein)

Wenn man die Natur dem menschlichen Willen unterwirft, was kommt dabei heraus ??
...so eine Art Kleingarten: gerade...winkelig...geometrisch!
Schauen Sie sich einmal in Ihrer Umgebung um!
Wenn man aber einmal die wenigen, unberührten Gebiete unseres Landes besucht, dann sieht es dort anders aus !

Wenn man Tai Chi Chuan dem menschlichen Willen unterwirft,
was kommt dabei heraus ?
Kampfsport, Synchronschwimmen, Turnen, Schulmeistereien!
  Das sind keine natürlichen Bewegungen.


Wenn man das, was die alten, chinesischen Weisen uns mitteilen wollten erleben möchte,
dann sollte man die alten, überlieferten Bewegungen so nehmen wie sie sind und zu sich "sprechen" lassen.
Auf gar keinen Fall den eigenen Vorstellungen anpassen. Was so oft passiert.
 Denn genau darum geht es ja:
für eine Weile Abstand von sich selber und seinen Vorstellungen
  nehmen und sich seiner eigenen Natur anvertrauen.
Dann findet man zu sich selber und lebt gesund.
So können wir dann unsere Ziele verfolgen.

Aus der Stille wächst die Kraft!


 


Dies ist ein Seidentuchfragment aus den Grotten von Dunhuang an der Seidenstraße.
Bevor die Seidenkarawanen damals in die Wüste Taklamakan
(Uigurisch: gehst du hinein - kommst du nicht wieder hinaus) aufbrachen,
beauftragten sie oftmals Mönche Malereien und Werke zu schaffen, um evtl das Schicksal günstig zu beeinflussen.
Oder es waren Werke der Dankbarkeit, weil man lebend zurückgekehrt war.
Diese Grotten konzentrieren auf einmalige Art und Weise die Wünsche und Hoffnungen der Menschen im Umgang mit Bedrohungen.
Leider wurde vieles davon zum Teil absichtlich zerstört und auch westliche "Forscher" und Abenteurer haben vieles davon
von den Wänden geschlagen.
Ich habe es für meine homepage ausgewählt, weil so, wie die Blume 
auf der Abbildung als ein Geschenk dargestellt ist, so sehe ich
T'ai Chi Ch'uan auch  als eine Art Geschenk an,
damit man in der Welt in der man lebt, bestimmte Dinge nicht vergißt.




Diese Abbildung zeigt den berühmten chinesischen Weisen Lao Tse.
Er reitet auf einem Wasserbüffel. Wenn man genau hinschaut, dann vermittelt das Bild die Einheit des Philosophen mit dem Tier (beide schauen in die gleiche Richtung).
Die Kraft und Stärke der Natur nährt und stützt uns als Mensch. Wenn wir Kontakt zu unserer eigenen Natur und die unserer Umgebung
behalten, behalten wir Kraft und Lebensfreude (die Natur ist auf unserer Seite).

Genau das lehrt uns T'ai Chi Ch'uan und zeigt auf, wie man den von uns oft
verlorenen Kontakt zur Natur wiedererlangen kann.

 

Li Tai Bo, der berühmte chinesische Dichter.
Er schuf Gedichte, die mit wenigen Worten alles sagen:
Vor meinem Bett glänzt helles Mondlicht -
Wie - sollte das schon Raureif sein ?
Ich heb den Kopf, schau auf zu vollem Mond,
senke den Kopf und denk an mein Zuhause.

Es lohnt sich ein Buch von ihm zu kaufen. Zu beachten ist allerdings, daß chinesische Schriftzeichen manchmal mehrdeutig sind.
Deshalb sind Gedichte nur sehr schwer zu übersetzten.
Dschuang Dse sagte einmal: Wir wollen die Fische behalten und die Netze vergessen.
Auf den Sinn kommt es an und nicht auf die Worte. (Wie auch beim T'ai Chi Ch'uan)
In diesem Sinne lohnt sich eine Auseinandersetzung mit Li Bo auf jeden Fall.
Und wenn das gelingt, ist das auch eine gute Herangehensweise
an unsere T'ai Chi Kunst.
Denn noch weit mehr Gedichte begegnen uns in den T'ai Chi Bewegungen selber.
Und man stellt fest, wir selber sind wie Musik und Dichtkunst.




Dieses Bild gilt als das wichtigste Werk der chinesischen Kunst:
sechs Persimonen von Mu Chi (1296).
Es verdeutlicht auf überzeugende Weise den Hauptgedanken chinesischen Philosophie, nämlich das alles in der Natur
Wandlungen unterliegt (vom Hellen zum Dunklen).
Dies ist auch ein wichtiges Prinzip des T'ai Chi Ch'uan.
Tai Chi Chuan ist nicht das, was man sehen kann.
Man kann es  nur erleben !

zurück zur Hauptseite