taichimann.de Wuppertal


Meine persönliche Tai Chi Seite Klaus Balnis


Liebe Internetbesucherin, lieber Internetbesucher,

 Manchmal schaue ich umher und sehe aufwendige Flyer, Institutionen die Tai Chi bewerben, Vereine, Verbände mit großen Ansprüchen,
Showveranstaltungen, schöne, bunte Bilder, Filme, Zeitungsartikel, Turnvereine und öffentliche Einrichtungen, Urkunden und Meisterschaften.
Meine Kurse haben nur die Mundpropaganda und diesen Internetauftritt. Aber das seit mehr als 30 Jahren.

Das ist mein Weg. Ein leiser Weg, ein stiller Weg....und das bleibt auch so!
Kommen Sie doch einfach mit !


Auf ein Wort...

Es gibt Millionen Menschen auf der Welt, die Tai Chi Chuan betreiben, das sei hier einmal erwähnt...sie wissen warum!
Doch was ist Tai Chi und wie kann man es beschreiben, erklären?
Manch einer führt das Alter dieser Kunst an, Familientraditionen.
Die Geschichte des T'ai Chi Ch'uan beginnt  aber nicht bei der Familie Chen

und endet auch nicht bei der Familie Yang! Nicht jeder chinesische Name bürgt für Authentizität.
Das T'ai Chi Ch'uan eine Kampfkunst sei, ist keine Erklärung, sondern eine Bewertung, eine Deutung.
Da schreibt einer vom anderen ab, weil man liest was man lesen will?
Mir hat einmal ein chinesischer Tai Chi Ausbilder erklärt, chinesische QiGong-Kugeln wären Waffen,
man könnte sie jemanden an den Kopf werfen. (Man sieht, was man sehen will).
"Es gibt kein richtiges Leben im Falschen" (W.Benjamin).
Damit wird man dieser einzigartigen Kunst nicht gerecht.

Das Internet ist voll von Selbstdarstellungen und Eitelkeiten. Es wird mit Schwertern
herumgefuchtelt und geschubbst.
Zertifikate werden aufgehängt, Musik wird gespielt, Dinge verkauft.
Es gibt Showveranstaltungen, mit "schöner" Musik und als Chinese verkleidet,

  beeindruckende Webseiten,  prächtige Urkunden werden verteilt und Bücher geschrieben.


Seit über 40 Jahren beschäftigt mich chinesische Kunst, Kultur und Philosophie.

Die Frage "warum" hat sich bei mir dabei nie gestellt.
Doch manchmal bin ich betrübt, wie diese wunderschöne, alte Tai Chi Kunst bei uns gesehen wird.Oberflächliche,
oft materielle, oder persönliche Betrachtungsweisen, machen aus ihr Kampfsport, Gymnastik, Tanz, Therapie, eine ästhetische Übung,
Atemübung, oder eine Art Synchronschwimmen in der Luft, Kursangebote,
oder einfach eine Einnahmequelle.
Und wie schnell dabei Fehlurteile und Falscheinschätzungen entstehen und mit wie viel
Leidenschaft diese dann lautstark vertreten werden, ist bedauerlich.
Manche versuchen ihr Tai Chi in Verbänden zum Maßstab zu machen
und oft wird Tai Chi durch einen kampfkunstvernebelten Blick bis zur Unkenntlichkeit verschoben.
  Es steckt viel mehr dahinter, als man bei so einer oberflächlichen Herangehensweise erkennen kann.


Es gibt viele Menschen die messen, wiegen, werten, urteilen in wenigen Sekunden nur.
Ein Tai Chi Wettkampf ist z.B. eine Widerspruch in sich.
Es geht  nicht darum, wie man  etwas sieht, wertet, empfindet, oder denkt.
Das ist kein Tai Chi - das ist nur ein Spiegel unseres selbst!
Tai Chi ohne die philosophischen Wurzeln, ist wie ein ein Vogel im Käfig!
Wer sich nur für das interessiert was man sieht und wie man das beurteilt,
oder um Tai Chi für irgendetwas als Werkzeug zu benutzen.....

wird Tai Chi nie wirklich erleben können!

Oftmals wird Tai Chi Chuan auch nur als Ergänzung für andere Interessen eingesetzt, oder zum Ausleben
persönlicher Vorstellungen zurechtgebogen, man bemerkt aber nicht, worum es wirklich geht und beschädigt so
durch Eitelkeiten oder materielle Interessen, diese alte Kunst.
Eines der ältesten naturphilosophischen Erkenntnisse der Menschheit,
geopfert auf dem Altar von Eitelkeiten?!

Auch der derzeitige Trend einen Verband, oder einen Verein zu gründen, hat nun wirklich gar nichts
mit der Qualität von Tai Chi zu tun (Vermarktungs/Steuergründe/Werbung).
Und auch eine Krankenkassenbezuschussung oder Zertifizierung, ist nun wirklich kein Hinweis auf gute Tai Chi Lehrer/innen.
(Es wird nicht die Qualität von Tai Chi zertifiziert, das können Krankenkassen gar nicht,
sondern nur irgendwelche Vorerfahrungen anderer Bereiche und genau die sind es, die oftmals  richtiges Tai Chi verhindern.)

 So entstehen viele Missverständnisse. Schade!

Dennoch gibt es auf der Welt sehr, sehr viele Tai Chi Freunde, die es verstehen.
Sie mögen irgendwo auf einem Berg stehen, durch ein Tal wandern, am Meerestrand der alten Kunst folgen,
auf einem Schiff über die Meere fahren, oder in einer Raumstation Tai Chi ausüben...
überall gibt es Menschen, die Zugang gefunden haben und Tai Chi nicht als eine
"Verlängerung ihrer persönlichen Interessen" verstehen.
Und es tut gut ein kleiner Stein zu sein, in dieser menschlichen, friedlichen Brücke
rund um die Welt und durch die Zeiten hindurch.
  Mit diesen Menschen gehe ich gerne...kommen Sie doch mit!

Ich zeige Ihnen diesen Weg, dann wissen Sie auch was Tai Chi ist und warum es so gut ist!

Dieses chin. Schriftzeichen bedeutet FRÜHLING.

Hier steht es auf dem Kopf, also genau andersherum.
In China hängt man dieses "Frühlingsschriftzeichen" gerne  im Winter an die Wand. Es bedeutet, daß man an den Frühling
denkt. Und weil der Frühling noch nicht da ist, hängt man es verkehrt herum: 
er wird kommen! 

Vielleicht auch bald für Sie: mit T'ai Chi Ch'uan!


  Als Laie ist es aber leider nicht einfach, das richtige Tai Chi zu finden. Darum stellen Sie viele Fragen.
Und wenn nur dabei herauskommt etwas zu können, dann ist das für T'ai Chi Ch'uan viel zu wenig.
Es geht dabei nicht um Kursleiter, nicht um Pokale, Zertifikate, Vereine, Reisen, internationale Vereinigungen, oder darum jemanden zu kennen,
von jemanden zu lernen, der Urenkel von seinem Uropa ist.

sondern um Sie!


Für einen Kampfsportler ist T'ai Chi Kampfsport?
Für einen Mediziner eine Gesundheitsübung?
In einem Turnverein eine Gymnastik?
Oder gar eine Einnahmequelle?


Dies wird dieser alten Kunst nicht gerecht! T'ai Chi Ch'uan ist viel mehr.
Denn Tai Chi bedeutet dem Weg zu folgen und nicht den Weg zu bestimmen.

zur Person:
Ich bin jetzt 60 Jahre alt.
Mein Tai Chi entstammt aus der Tradition der alten Meister Yang Chengfu und Fu Zhongwen und ist unverändert erhalten geblieben.
Seit 1985 gebe ich T'ai Chi Ch'uan weiter.
Ich gehöre zu den wenigen, die sich nicht selber zu einem Tai Chi LehrerIn erklärt haben, sondern beauftragt wurden. Ich selber wollte das gar nicht,
aber mache das nun schon seit über 30 Jahren.

   Sie werden von mir keinen "Pekingstil"; Erweiterungsstil; 88ger Form, etwas Selbstausgedachtes, oder was auch immer lernen.
Sie brauchen dafür keine Tai Chi Anzüge, keine Tai Chi Kappe und es gibt auch keine Meisterschaften:
 sondern T'ai Chi Ch'uan-
die alte, chinesische Bewegungskunst - so wie es gemeint ist.
Dieses Tai Chi ist leise....und darum geht es!
 
Der Weg ist das Ziel....und dieser Weg ist ein guter Weg.



zurück  zur Hauptseite